Mein Weg

Nach meinem Studium der Lebensmitteltechnologie mit Abschluss Diplom-Ingenieurin, startete ich 1995 ins Berufsleben und nahm an der Technischen Universität Berlin die Tätigkeiten als Referentin für Lehre und Studium auf. Anschließend erhielt ich als Leiterin des Studienbüros eine unbefristete Anstellung. 2001 wechselte ich von dort in die Hochschulleitung und arbeitete als persönliche Referentin des Präsidenten und der Vize-Präsidenten. Ende 2004 wurde ich Fakultätsverwaltungsleiterin der Fakultät für Prozesswissenschaften.

Während meiner 15-jährigen Tätigkeiten im Präsidium einer Universität, in der Geschäftsführung einer Fakultät und ebenso bei der Koordination von buddhistischen Zentren und ihren Großveranstaltungen konnte ich die Anforderungen an Führungskräfte auf den verschiedenen Ebenen in ihren Facetten erleben und studieren. Dort war es mir als Führungskraft wichtig, den Mitarbeitern einen Raum zu schaffen, ihr Potenzial zum Erblühen zu bringen und die Zusammenarbeit im Sinne des Gruppenerfolgs zu fördern.

Durch Teilnahme an einem Zusatzstudium und einem mehrjährigen Programm „Leading Change“ für Führungskräfte erlernte ich verschiedene Methoden und Ansätze, mit denen Führung gelingen kann. Gleichzeitig erweckte dies in mir den Wunsch, selbst Kollegen in ähnlichen Positionen zu unterstützen. Konsequent baute ich parallel zur Tätigkeit an der Technischen Universität Berlin meine Kompetenz als Coach aus.

In den letzten Jahren entwickelten sich im beruflichen wie privaten Bereich Coaching und Moderations-Situationen. Hierbei zeigte sich, dass sich die drei Aspekte, Meditation, Führungserfahrung und Begleitung von Prozessen ganz natürlich verbinden. Ich entwickelte die MPL-Systematik – mit Wunsch, Menschen und Organisationen dabei zu begleiten, ihre Potenziale aufzuspüren und für den nächsten Schritt nutzbar zu machen.

Meine Triebkraft war von jeher, der Wunsch nützlich für andere sein zu können. Auf der Suche nach dem WIE – traf ich auf mehreren Asien-Reisen den Buddhismus. Mit immer tieferer Überzeugung und Hingabe praktiziere ich seit mehr als 20 Jahren den Diamantweg-Buddhismus, der für mich in faszinierender Weise die ganzheitliche Entfaltung des Geistes durch Meditationen im Alltag ermöglicht.

Aufstellung
im farbigen
Feld
3.2.2019
Köln
Aufstellung im farbigen Feld
mit Claudia Szombathy
Sonntag, 3.2.19
11:00 - 15:00 Uhr
Aquinostr. 27, 50670 Köln
-->